Freude am Fahren oder mit dem e-Virus elektrifiziert…


Beide mit rasanter Beschleunigung und ohne Emissionen unterwegs – der eine auf zwei und der andere auf vier RĂ€dern…

Ich schrieb kĂŒrzlich ĂŒber mein persönliches Dilemma mit dem Diesel. Jetzt durfte ich den neuen e-Golf probefahren. Mit dem Golf aus Fahrschultagen hat der außer dem Namen nicht mehr viel gemein. Angenehm zu sitzen, ein großes Cockpit, Bordcomputer mit allerlei Gadgets. Darauf stehe ich ja und muss natĂŒrlich erstmal ĂŒberall rumdrĂŒcken und ausprobieren, was passiert… Mein Smartphone kann ich mittels Bluetooth sofort koppeln, somit waren alle meine Kontakte und meine Musik verfĂŒgbar. Freisprech mittels Sprachsteuerung klappt prima, bei der Navigation hat die Spracherkennung leichte Schwierigkeiten mit einer Örtlichkeit namens „Grasberg“. Aber vielleicht habe ich auch genuschelt… WhatsApps verschicken kann der Bordcomputer leider noch nicht, schade – wĂ€re ein gutes Feature. Eine Kamera hilft beim RĂŒckwĂ€rtsfahren, damit keine Hindernisse ĂŒbersehen und angefahren werden. Der USB-Steckplatz zum Handyaufladen ist ebenso vorhanden, wie die Kaffeebecherhalterung (hatte ich schon mal erwĂ€hnt, dass ich ein Kaffeejunkie bin?!). Das Ausschalten der Klimaanlage wird sogleich mit 10km mehr Reichweite belohnt 😉

Fahrspaß par exellence – ohne schlechtes Gewissen!

Dann wird es ernst… Ich drehe den SchlĂŒssel und… nichts! Total unheimlich, man ist ja förmlich auf das Anspringen des Wagens geeicht. Aber hier kommt kein GerĂ€usch, nur ein kleines Aufleuchten des Wortes „ready“ auf dem Bildschirm. Den Automatikhebel auf „D“ legen, Strom geben und wie von Geisterhand geschoben setzt sich der e-Golf in Bewegung. Da ist das Staunen ĂŒber etwas, von dem man ja eigentlich weiß, aber trotzdem ĂŒberrascht wird. Dieser Moment ist absolut faszinierend und sorgt fĂŒr ein breites Grinsen in meinem Gesicht! 

Mit erreichter Reisegeschwindigkeit ist nur das AbrollgerĂ€usch der Reifen zu hören. Die Beschleunigung ist absolut SMOOTH… Sehr souverĂ€n beim Überholvorgang. Da kommt schon etwas Formel-Eins-GefĂŒhl auf… Ein von mir ĂŒberholter Radfahrer schaut allerdings etwas ĂŒberrascht. Seitenabstand halte ich natĂŒrlich ausreichend 😇, aber der ist eben auch auf das nicht vorhandene MotorengerĂ€usch eingestellt. 

Um nicht im Geschwindigkeitsrausch geblitzt zu werden, nutze ich den Tempomat. Die Funktionsweise ist anders, als die mir bekannte, erschließt sich aber schnell. Energiesparend fahren geht mit entsprechend dosierter Geschwindigkeit auch. Oder man stellt die Automatikschaltung auf „B“ – das steht fĂŒr Bremsgang. Damit wird in dieser Gangstufe abgebremst und der Schwung fĂŒr die Batterieaufladung genutzt. Rekuperation nennt sich das.

Das FahrgefĂŒhl ist wirklich sehr angenehm. Alle Mitfahrer (Freude darf man teilen – sharing is caring 😉) sind auch davon begeistert. Die Reichweite ist bei meinem Test realistisch. Bin ca. 100km gefahren und der Verbrauch wird auch so angezeigt. FĂŒr normale Wege sollte das ausreichen. Die Umstellung ist wohl eher, dass vor Fahrtantritt etwas Planung erforderlich ist und man nicht einfach so ins Blaue fahren kann. Wer Urlaubsreisen mit dem Auto plant, kann sich ĂŒber die ErgĂ€nzungsmobilitĂ€t einen Ersatzwagen mit Verbrennungsantrieb ausleihen.

Zum Abschluss meiner Fahrt darf ich noch Laden. Der Anschluss ist an der gleichen Stelle wie die gewohnte Tanköffnung bei einem Verbrenner. Der Ladevorgang geht auch recht zĂŒgig voran, da der Akku im Vergleich zum VorgĂ€ngermodell verbessert wurde. LĂ€dt also schneller und hĂ€lt lĂ€nger. Das lĂ€sst wirklich fĂŒr die Zukunft hoffen. Ansonsten ist es wirklich ein schöner Wagen und nicht nur eine Übergangslösung! 

Liebe VW-Verantwortlichen, mit Sicherheit ließen sich mehr Menschen von der ElektromobilitĂ€t ĂŒberzeugen, wenn es mehr Testaktionen fĂŒr diese Fahrzeuge geben wĂŒrde und gĂŒnstige Einstiegsangebote! Denn Spaß macht das Fahren damit jetzt schon.

An dieser Stelle nochmals ein großes DANKESCHÖN 💐 an das Autohaus Warncke, welches mir dieses Fahrerlebnis ermöglicht hat! Davon unabhĂ€ngig ist dieser Text entstanden, der meine persönliche und subjektive Meinung wiederspiegelt.

3 Gedanken zu “Freude am Fahren oder mit dem e-Virus elektrifiziert…

  1. Donnerwetter, e Golf probefahren,das hab ich noch nie gehört!!!
    Eigentlich wollen die den doch gar nicht verkaufen,oder etwa jetzt doch?
    Schöner Bericht,so hat mich die Zoe erwischt 😁

    GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ă„ndern )

Verbinde mit %s