Vom Glück auf zwei Rädern


#MdRzA: Eine halbe Stunde eher aufgestanden und eine halbe Stunde eher losgefahren – 100% Genuss! Ein guter Start in den Tag. Dank Powermüsli und drei Bechern Kaffee bin ich energiegeladen und die Beine sind schnell. Morgens ist Sport überhaupt am aller-allerbesten!

* Mein ist die Sonne, mein ist der Morgen! *

Die Stinkerkarre bleibt heute zuhause. Den Großteil der Strecke habe ich für mich alleine, wunderbare Stille. Keine Menschenmassen, Geräusche und abgestandene Luft wie in der Bahn – einfach herrlich. Dann dieser Blick der Frau, die im zweiten Stock arbeitet, als ich mein Rad in den vierten trage – einfach unbezahlbar! 😝

Überhaupt ist Radfahren herrlich. Zum Kopf-frei-kriegen und Stressabbau. Frust, Enttäuschung, Wut und andere blöde Gefühle lassen sich prima in die Pedalen treten. Im Wiegetritt bergan oder Intervalle fahren hilft im Extremfall enorm. Dann taucht man wieder aus dem Tunnel auf und die Wahrnehmung kehrt zurück: das sanfte Streicheln des Fahrtwindes auf der Haut, das Gezwitscher der Vögel und der Duft der blühenden Rapsfelder. Jetzt langsam wieder runterkommen, das Tempo rausnehmen und den Puls zur Ruhe kommen lassen. Der Tag ist gerettet! Am besten geht das auf verkehrsarmen Strecken ohne Auto- und Radfahrerrummel. Wie im Staatsforst. Da ist momentan meine Lieblingsrunde. 🌳🌲🚴🏼🌲🌳

Ein Gedanke zu “Vom Glück auf zwei Rädern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s